Der Tod von Demba Nabé, dem Frontmann der Band Seeed, kam für seine Kollegen, Fans und Freunde im Mai 2018 sehr überraschend. Nach einer Zeit der stillen Trauer hat sich die Band nun über Instagram zu Wort gemeldet. Sie verkündete, wie es nach dem Tod ihres Kollegen in Zukunft mit der Musik weitergehen soll.

Seeed macht weiter

Es war ein harter Schlag für die Band, die kurz vor der Nachricht vom Tod ihres Frontmanns ihr Comeback angekündigt hatte. Im Herbst sollte die neue Tournee beginnen. Seeed ließ nach der schrecklichen Botschaft zunächst vollkommen offen, ob sie nach diesem Ereignis weitermachen wird. Bis heute ist die Todesursache von Demba Nabé nicht bekannt. Nach knapp zwei Monaten hat sich nun Frank Dellé, der Sänger der Band, in einer Videobotschaft zum Thema geäußert. Sein Statement setzte endlich der Gerüchteküche bei Fans und Medien ein Ende. Diese hatten in den letzten Monaten wild darüber spekuliert, was in Zukunft mit der Band passieren wird.

Details zur Zukunft gibt es noch keine

Frank Dellé bedankte sich zunächst bei den Fans für ihre Anteilnahme in dieser schwierigen Zeit. Mit Tränen in den Augen kündigte er an, dass er und die Band mit der Musik weitermachen werden. Er verkündete, dass dies auf jeden Fall dem Willen seines verstorbenen Kollegen Demba Nabé entspräche. Allerdings konnte er noch nichts konkreteres sagen, wie die Zukunft der Band ohne den bisherigen Frontmann aussehen wird. Er betonte, dass es Zeit brauche und dass die Band keine Eile hat. Gewiss ist jedoch, dass sie weitermacht.

Über Seed

Seeed ist eine Reggae und Dancehall-Gruppe aus Berlin. Sie bestand mit dem verstorbenen Sänger Demba Nabé aus elf Mitgliedern. Die Band zeichnete sich am Anfang verstärkt durch den Einsatz spezieller und untypischer Instrumente wie Saxophon und Posaune aus. Zwei Jahre nach ihrer Gründung hatte die Band ihren Durchbruch mit dem Hit “Top of the City”, der zum Soundtrack des Films Kanak-Attack wurde. Die Band ist in Deutschland und im Ausland gleichermaßen bekannt.