Der deutsche Singer und Songwriter Joris veröffentlicht sein neues Video „Das sind wir“. Nach „Signal“ und „Rom“ gibt er damit einen weiteren Vorgeschmack für sein neues Album „Schrei es raus“. Das Datum der Veröffentlichung des Albums ist bisher nicht bekannt.

Album und Tournee „Schrei es raus“

Nach seinem Durchbruch mit dem Debütalbum „Hoffnungslos Hoffnungsvoll“ tourte der frischgebackene Popstar durch das Land und begeisterte seine Fans auf zahlreichen Konzerten. Er erhielt drei Echos für seine musikalischen Leistungen und stand plötzlich im Mittelpunkt der deutschen Promiszene. Darum zog sich der frischgebackene Superstar 2017 für längere Zeit aus dem Rampenlicht zurück. Er musste dringend durchatmen nach diesem umwerfenden Karrierebeginn und verbrachte mehrere Monate in Italien und Spanien, um sich auf seine Musik zu konzentrieren. Im Oktober 2018 startet der talentierte Live-Performer seine gleichnamige Deutschlandtournee „Schrei es raus“ und präsentiert sich mit zahlreichen Live-Auftritten erneut der Öffentlichkeit.

Das neue Video „Das sind wir“

Das neue Video „Das sind wir“ gliedert sich perfekt in die Reihe der bisher erschienen progressiven und energiegeladenen Songs des neuen Albums ein. Mit der sanft rauen Stimme, begleitet von den zarten Klängen des Orchesters und Chors, erinnert der Song an eine der klassischen Rockballaden aus den 70er-Jahren. Die Songtexte sind, wie für den 29-jährigen Popsänger üblich, gedankenvoll-philosophisch.

Joris Karriere

Joris Ramon Buchholz erblickte 1989 in der Nähe von Bremen das Licht der Welt. Er wuchs in Nordrhein-Westfalen auf und entdeckte mit fünf Jahren sein Talent für die Musik. Damals fing er an, die ersten Lieder zu schreiben. Seine musikalische Karriere begann er als Schlagzeuger in einer Schulband. Später lernte er Gitarre, Piano und Gesang. Nach zwei Semestern Ton- und Musikproduktion in Berlin studierte er nach seinem Abitur an der Popakademie in Mannheim. Dort nahm ihn das Label Four Music unter Vertrag. Mit seinem Debütalbum „Hoffnungslos, Hoffnungsvoll“ schaffte er es 2015 auf Platz 3 der deutschen Charts.